Service & Kontakt Kostenfreier Versand ab 75€ nach Deutschland
  • raw logo, fairment, fermentieren, fermentation, kombucha, kefir
  • vegan, v label, logo, fairment, fermentieren, fermentation, kombucha, kefir
  • bio siegel, logo, fairment, fermentieren, fermentation, kombucha, kefir
  • eu bio siegel, logo, fairment, fermentieren, fermentation, kombucha, kefir

Was ist Kahmhefe? 6 Tipps wie du sie effektiv vermeidest!

Kahmhefe – was ist das und warum bildet es sich bei mir auf meinem Kombucha, Kefir oder Wilden Fermenten? Was ist das weiße Zeug, was so komisch aussieht?

Puh, das Zeug sieht wirklich nicht appetitlich aus… Es zieht sich manchmal wie ein dichtes Spinnenwebennetz über deinen Ansatz und am liebsten würdest du diesen wahrscheinlich sofort wegschmeißen. Verständlich!

Glücklicherweise ist das aber nicht nötig!

Jemand, der noch wenig Erfahrung mit Fermentation hat, kriegt wahrscheinlich einen Schreck und hält die Kahmhefe für Schimmel. Hast du sie aber schon einmal gesehen, dann erkennst du sie beim zweiten Mal auch direkt. Sie hat ein sehr charakteristisches Muster, wenn sie sich an der Oberfläche deines Ansatzes bildet. Also, schauen wir doch mal rein, wie Kahmhefe aussieht!

Was ist Kahmhefe?

Tatsächlich klingt Kahmhefe wie eine einzige Spezies von Mikroorganismen, jedoch ist es eine Mischung aus verschiedenen Spezies. Diese heißen: Hansenula, Pichia, Debaryo-myce und Candida. Candida?! Warte mal – Das ist doch mega gefährlich, oder? Das ist doch dieser Pilz, der sich in meinem Darm ausbreiten kann, von Süßem ernährt und meinen Darm entzündet? Nein, tatsächlich gibt es verschiedene Candida Hefen. Die Candida in Kahmhefe ist eine der nicht gefährlichen. Sie konkurriert sogar um den Lebensraum in unserem Darm mit dem eher schädlichen Candida (Candida Albicans) und verdrängt diesen. Kahmhefe wird in Fachkreisen sogar als probiotisch anerkannt.

Schimmel vs Kahmhefe – Vergleich

 

Kahmhefe auf Kombucha

 

Kahmhefe auf Wasserkefir

Woher weiß ich, dass es kein Schimmel ist?

Kahmhefe manifestiert sich als eine weiße Decke, die sich über diverse Fermente legt. Es sieht wirklich nicht schön aus. Das Bild oben zeigt sehr deutlich den Unterschied. Schimmel breitet sich fleckenartig aus und wird mit der Zeit pelzig und im Endstadium oft farbig. Schimmel wächst auch nicht an der Oberfläche von Flüssigkeit, sondern braucht immer eine Struktur, auf der er wachsen kann (z.B: Kombucha oder JUN SCOBYs). Kahmhefe hingegen kann auch auf Flüssigkeit wachsen.

Schimmel auf Kombucha

Wie entsteht Kahmhefe und wie kann ich dies vermeiden?

Kahmhefe entsteht oft auf Fermenten, die sehr viel Zugang zu Sauerstoff haben. Je älter ein Gemüse ist, welches man fermentiert, desto wahrscheinlicher ist ihr Auftreten. Auch kann zu hohe Fermentationstemperatur der Kahmhefe einen Vorsprung gegenüber anderen Mikroorganismen geben. Alle drei oben genannten Faktoren zusammen sind natürlich ein Paradies!

 

Ist Kahmhefe giftig?

Nein, sie ist nicht giftig. Eher das Gegenteil wäre der Fall. 😉 Tatsächlich kommen Mikroorganismen nie alleine vor, sondern immer in einer Gemeinschaft. Auch Kahmhefe wird hier und da, selbst bei erfahrenen Brauern, gerne mal in kleinen Mengen (versehentlich) mitkonsumiert.

Warum will ich keine Kahmhefe auf meinen Fermenten?

Auch wenn sie nicht giftig ist, ist es trotzdem nicht Ideal, wenn der Ansatz Kahmhefe beinhaltet. Das hat unabhängig vom Aussehen mehrere Gründe.

Zum einen kann der Geruch unangenehm sein. Je nach Ferment ist Kahmhefe strenger oder weniger streng im Geruch. In Wilden Fermenten mit Gemüse, mag man es wahrscheinlich am wenigsten. Zum anderen kann Kahmhefe auch den Geschmack beeinträchtigen. Getränke mit Kahmhefe sind oft sehr trüb.

Rotkraut mit Kahmhefe

 

 

 

 

 

 

Was kann ich gegen auftretende Kahmhefe tun?

Keine Angst, Kahmhefe kann hier und da mal auftreten. Auch bei erfahrenen Brauern. Hier sind 6 Tipps, wie du sie vermeiden kannst:

  1. Benutze einen Deckel, der keine oder nur wenig Luft durchlässt bei Fermenten, die anaerob fermentieren, wie z.B. Wilde Fermente oder Wasserkefir. Achte trotzdem darauf, dass du dein Ferment ab und zu öffnest, um CO2 abzulassen oder verwende einen Gäraufsatz.
  2. Benutze bei wilden Fermenten möglichst frisches Gemüse. Wabbeliges, altes Gemüse aus dem Kühlschrank ist nicht so toll… Wenn du Tee oder Kaffee fermentierst mit Kombucha oder Wasserkefirkulturen, dann koche diese vorher ab.
  3. Nutze genügend Ansatzflüssigkeit, wenn du Kombucha ansetzt. Im Falle von Kefir kannst du auch einen Schuss erfolgreich fermentierten Wasserkefir mit hinzutun. Zitronenscheiben oder Zitronensaft sind aber auch super. Auch bei Gemüse kannst du etwas alte Flüssigkeit eines erfolgreichen wilden Ferments hinzugeben, um den guten Mikroorganismen einen Vorsprung zu verschaffen.
  4. Wenn es sich um Kombucha oder andere Fermente handelt, die du vor Kahmhefe schützen willst, dann sorge dafür, dass immer genügend frische Luft in der Umgebung ist. Auch sollte allgemein bei Fermenten die Temperatur nicht zu hoch sein, sondern lieber im Optimalbereich des jeweiligen Ferments liegen. Je langsamer ein Ansatz fermentiert, desto langsamer geht das ganze zwar von statten, jedoch werden sich auch komplexere Geschmäcker bilden und desto diverser werden die Mikroorganismen ausgeprägt sein.
  5. Wenn du Gemüse fermentierst, dann nutze genügend Salz. Salz gibt gerade den Milchsäurebakterien, welche du in einem Ferment haben willst, eine perfekte Umgebung, während Kahmhefe damit nicht so gut zurecht kommt. Das Gemüse sollte auch immer unter Salzlake sein. Hierfür empfehlen wir dir Fermentationsgewichte.
  6. Spüle deine Fermentations-Utensilien immer gründlich ab. Nur warmes Wasser zu nutzen reicht nicht…

 

Sogar die am höchsten technologisierten Wesen haben ab und zu Probleme mit Kahnn:

https://www.youtube.com/watch?time_continue=18&v=wRnSnfiUI54

 

Kommentare (4)

Hallo Jenny,

ja einfach die Haut abmachen und den Kombucha neu ansetzen, oft ist sie dann auch weg. Wenn das nicht klappt, den KOmbucha sehr sauer werden lassen und nochmal probieren.

Ich habe Gurken fermentiert. Ganz oben auf der Flüssigkeit schwimmen verstreut einzelne weiße Flecken.
Wie kann ich sicher wissen, ob es Kahmhefe oder Schimmel ist?

Wenn ich diesen Hefepilz auf dem Kombutcha habe, kann ich ihn entfernen und die Flüssigkeit trotzdem noch trinken? Oder muss ich alles wegschütten und von Vorne beginnen?

Liebe Laura,
Kahmhefe ist für den Menschen nicht schlimm. Er ist sogar probiotisch! Nur nicht lecker. Du kannst den Kombucha etwas länger noch stehen lassen. Durch die Säure geht die Kahmhefe zu Grunde. Dann einfach neu ansetzen. Liebe Grüße dein Fairment Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

GEHÖRST DU SCHON ZUR FAIRMILIE?
    FAIRMENT - TV
    DAS SAGEN DIE KUNDEN
    1. 5 out of 5
      „Kombucha hat meine Oma damals schon immer gemacht. Mit Fairment bin ich in ihre Fußstapfen getreten“

      Danke Fairment. Dank euch gibt es bei mir jetzt immer frische Fermente auf den Tisch. Das tut dem Geldbeutel aber vor allem der Gesundheit ganz gut. Die Community hat mich immer mit Rezepten inspiriert.

    2. 5 out of 5
      „Fairment hat meine Küche erobert. Ich backe jetzt auch mein eigenes Sauerteig Brot.“

      An einer Darmerkrankung leidend, tragen Fermente einen großen Teil zu meiner Gesunderhaltung bei. Fairment klärt auf und macht den Einstieg in die Welt der Fermentation mit ihren Produkten leicht, unterhaltsam und stylisch.

    BEKANNT AUS
    • Schrot und Korn, Presse, Zeitung, fairment, fermentieren, fermentation, kombucha, kefir, kaufen, milchkefir, wasserkefir, scoby, kraut, sauerkraut, gurken
    • Die Zeit, Presse, Zeitung, fairment, fermentieren, fermentation, kombucha, kefir, kaufen, milchkefir, wasserkefir, scoby, kraut, sauerkraut, gurken
    • Welt, Presse, Zeitung, fairment, fermentieren, fermentation, kombucha, kefir, kaufen, milchkefir, wasserkefir, scoby, kraut, sauerkraut, gurken
    • presse, fairment, fermentieren, fermentation, kombucha, kefir, kaufen, milchkefir, wasserkefir, scoby, kraut, sauerkraut, gurken