• Kombucha Pilz - Kombucha selber machen anleitung

[Anleitung] Kombucha selber machen – so einfach gehts!

Wie auch Du Kombucha selber machen kannst! Ob es die probiotische Wirkung, die tollen Farben des Kombucha’s oder der komplexe süß-saure Geschmack ist: Es gibt so viele Gründe, Kombucha zu lieben! Und wer sich verliebt, will seine Angebetete möglichst oft bei sich haben. Bei Kombucha ist das ganz einfach – selber machen!

Wie das Kombucha-Fermentieren geht, zeigen wir Dir in diesem Beitrag. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zu Deinem ersten eigenen Kombucha!

Was ist Kombucha Tee?

Kombucha ist magisch. Er startet als Zucker-Tee, der dann mit der Hilfe eines sogenannten SCOBY’s fermentiert wird (Manche nennen es auch Teepilz, aber ein Pilz ist es eigentlich nicht).

SCOBY ist ein Akronym und steht für „symbiotic culture of bacteria and yeast“, also „Zusammenschluss aus Bakterien und Hefen“.

Die Bakterien und Hefen nutzen den Zuckertee als Nährlösung. So wird aus einfachem Zuckertee köstlicher, probiotischer Kombucha.

Der SCOBY – Ist er wirklich ein Pilz?

Scoby bzw. Teepilz liegt auf einer Hand

©depositphotos.com/ GreenArt_Photography

Lasst uns über dieses glibberige Ding sprechen, was auf dem Bild ist. Seltsam, oder? Eher bewundernswert.

Es gibt viele Theorien darüber, wieso die Bakterien und Hefen diese Art von Symbiose eingehen und dieses pilzartige Ding formen. Eine besagt , dass diese quallenartige Form zum einen zu viel Sauerstoff vom fermentierenden Tee abhält und ein spezielles Umfeld innerhalb des Glasbehälters schafft, welches die Fermentation beschleunigt.

Aber eigentlich ist es einfach nur die bequemste Form für die Bakterien und Hefen von Behälter zu Behälter zu wandern, so denken wir. 

Ist Kombucha gefährlich oder schädlich?

Etwas zuhause brauen bedeutet auch immer: Weniger Hygiene als in einem sterilen Labor. Natürlich hat man zuhause keine industrielle Küche und folgt irgendwelchen Sicherheits- und Hygieneprotokollen. Man gibt also sozusagen gefährlichen Keimen eine wunderbare Umgebung für Wachstum.

Aber kann deswegen Kombucha gesundheitsschädlich sein?

Hier die sehr gute Nachricht:

Kombucha ist ein Getränk mit einem sauren pH-Wert.

In so einem Milieu haben schlechte Bakterien & Keime keine Chance heranzuwachsen. Es ist von sich aus sicher vor Kontaminationen.

Sogar Schimmel breitet sich nur sehr sehr selten aus, wir selbst haben es noch nicht erlebt. (Mehr zu Kombucha und Schimmel).

Es gibt Kombucha schon über 2.500 Jahre (!). Es wurde in dieser Zeit stets in viel unhygienischeren Umgebungen als heute gebraut und es war immer sicher. Unter allen Verfahren zur „Haltbarkeitsmachung“ ist die Fermentation übrigens das einzige, bei dem es keinen belegten Fall von Vergiftung gibt.

Wir sind also komplett auf der sicheren Seite, vor allem wegen des sauren Milieus.

Wieviel Alkohol ist im Kombucha?

Kombucha kann bis zu 1,9% Alkohol enthalten, aber meistens unter 1,2%, also alkoholfrei deklariert wreden

©depositphotos.com/ Bestgreenscreen

Kombucha enthält Alkohol.  Hohes C-Orangensaft auch. Das ist ganz natürlich und auch nicht schädlich.

Alkohol ist ein Nebenprodukt des Fermentationsprozesses. Kombucha hat in der Regel nicht mehr als ca. 0,5 % Alkohol und ist natürlich begrenzt auf etwa zwei Volumenprozenten Alkoholgehalt.

Übrigens: In Deutschland gelten Getränke mit einem Alkoholgehalt von unter 0,5% als alkoholfrei. Also ist Kombucha quasi alkoholfrei. 

Menschen mit einem Hang zum erhöhten Alkoholkonsum sollten aber vielleicht doch aufpassen.

Meist hat der zuhause gebraute Kombucha einen etwas höheren Alkoholgehalt als der von uns unter strengen Kontrollen von Hand produzierte Fairment Kombucha.

Wo bekomme ich Kombucha Zutaten und Zubehör?

Wenn ihr nicht gerade in unserem Kombucha Shop die Zutaten und das Equipment holt (es gibt Kombucha-Sets!), dann könnt ihr den Tee in jedem Fachgeschäft holen. Glasware bekommt ihr zum Beispiel bei Ikea, wir empfehlen 5 Liter-Gläser. Ein Geschirrhandtuch werdet ihr hoffentlich haben. Ihr braucht noch ein Haushaltsgummi. Zucker werdet ihr wahrscheinlich auch vorrätig haben.

Einzige Schwierigkeit: Woher bekommt ihr den SCOBY? Ihr könnt bei uns einen biozertifizierten Kombuchapilz online kaufen oder aber mal bei Freunden fragen. Auch Kombucha Starterflüssigkeit ist in unseren Shop erhältlich: Entweder im Shop im Starter-Set oder einfach in dem ihr köstlichen Fairment Kombucha kauft. Der ist nämlich roh und probiotisch. Ihr könnt ihn einfach nutzen, um eurem eigenen Kombucha einen kleinen Start-Boost zu geben.

Kombucha selber machen – Ein Rezept Schritt für Schritt

Für Dich brechen wir „Kombucha selber machen“ in kleine Schritte runter. Es ist einfacher als Du denkst und ein relativ klarer Prozess.

Sobald Du einmal Routine darin hast, wirst Du jede Woche vielleicht 30 Minuten investieren müssen, um stets eine probiotische Erfrischung an der Hand zu haben. 

Was Du zum Kombucha machen brauchst:

Zutaten:

  • 1 Liter Wasser – möglichst gefiltert
  • 80g Zucker – z.B. Rohrohrzucker
  • 8g Tee – z.B: Grün- oder Schwarztee (originale Teepflanze Camellia sinensis)
  • 100ml Starterflüssigkeit – z.B. Fairment Kombucha
  • 1 SCOBY – Scoby online kaufen 

Zubehör:

  • Topf zum Teekochen
  • Behälter zum Fermentieren – Am besten aus Glas (2 Liter bis 5 Liter)
  • Ein engmaschiges Tuch zum Abdecken – z.B. saubere Geschirrtücher, Handtücher
  • Haushaltsgummi zum Festmachen der Abdeckung
  • Flaschen mit Bügelverschluss
  • Trichter

Anleitung für Kombucha – In 8 Schritten zum Erfolg (Ca. 30 Minuten)

Nahaufnahme von Grünteeblättern

©depositphotos.com/ Subbotina

Koche zuerst den Tee: Bringe Wasser im Topf zum Kochen. Werf den Tee ins Wasser (Teebeutel und Teekugeln sind am einfachsten) und lass den Tee 5-10 Minuten ziehen. Entferne den Tee und löse den Zucker im heißen Tee durch stetiges Umrühren auf. Lasse die Zucker-Tee-Mischung auf höchstens 30 Grad Celsius abkühlen. Expertentipp: Du kannst das Abkühlen mit folgendem Trick beschleunigen: Koche statt 1L einfach nur 600ml Wasser und verfahre wie in dem Schritt beschrieben mit allen Zutaten für 1 Liter. Gib dann nach dem Entfernen des Tees einfach die fehlenden 400ml kaltes Wasser hinzu. Das Mischverhältnis ist dann weiterhin gleich, aber der Tee relativ schnell kühl.

  1. kombucha-machen-impffluessigkeit

    Füge den „Starter-Kombucha“ hinzu: Oben haben wir geschrieben, dass in seinem Milieu keine Schadstoffe entstehen können. Daher nehmen wir etwas fertigen Kombucha und geben etwa 1/10 der Gesamtmenge unseres Brauvorgangs (hier 100ml bei 1L) hinzu. Der pH-Wert wird gesenkt und die beigegebenen Bakterien und Hefen werden deinem SCOBY behilflich sein. Ein kleiner Energydrink also für den Scoby. So wie später Kombucha für Dich!

  1. Scoby wird in Glas gelegtGieße das Gemisch in Dein Glasgefäß zum Fermentieren und gib den SCOBY dazu: Die fertige Nährlösung (Zuckertee) kannst Du in das gläserne Gefäß geben und den SCOBY mit sauberen Händen hinzugeben. Jetzt verschließe das Gefäß mit einem sauberen Tuch und nutze zum Fixieren des Tuches am besten einfach ein Haushaltsgummi oder mit unserer selbst entwickelten Kombucha Glas Abdeck-Haube. So kommen keine nervigen Essigfliegen an Deinen Teepilz heran. 
  1. 7-10 Tage warten und probieren. Gut Ding will Weile haben. Etwa 7-10 Tage braucht der Kombucha bei Zimmertemperatur, um zu reifen. Ab dem 5. Tag kannst Du täglich einmal probieren um eine Geschmackskontrolle zu machen. Je länger Du wartest, desto saurer wird Dein Kombucha. Wir selbst fermentieren mindestens 10 Tage. Tipp: Es ist normal und sogar wünschenswert, wenn sich an der Oberfläche Deines Kombuchas ein neuer SCOBY bildet. Es kann sein, dass Dein Scoby übrigens unter der Wasseroberfläche schwebt oder sogar vertikal liegt. Das ist auch völlig normal, keine Sorge. Auch bräunliche Fetzen, die von Deinem Scoby runterhängen sind normal, das sind einfach Hefestränge. Deine Fermentation läuft gut ab, wenn Du solche Anzeichen hast.
  1. Nimm den Scoby nach 7-10 Tagen wieder heraus: Wasch Dir die Hände gründlich und hebe den Scoby aus dem fertigen Kombucha heraus und platziere ihn vielleicht kurz auf einem Teller. Später sollte er aber in ausreichend Kombuchaflüssigkeit in ein neues Gefäß wandern, wo er in seinem Hotel ruht, sofern Du nicht gleich neuen Kombucha ansetzt. Du solltest dieses Scoby-Hotel unbedingt verschließen. Fido-Gläser oder unsere Fairment Kombucha Gläser sind daher ideal. Falls sich der Scoby vermehrt hat, kannst Du den neuen Scoby einfach von dem vorherigen lösen und verschenken oder einen zweiten Batch (Ansatz) ansetzen. 
  1. Deinen fertigen Kombucha füllst Du in Flaschen: Zapfe Dir die Starterflüssigkeit für Deinen nächsten Brauvorgang ab (Bei 1L wären es 100ml!) und gieße den Rest durch einen Trichter in Deine Glasflaschen. Falls Du den Kombucha geschmacklich anreichern willst, kannst Du jetzt Fruchtsäfte, echte Früchte oder Gewürze hinzugeben. Mehr dazu hier: Kombucha Zweitfermentation.
  1. Mach Deinen Kombucha richtig spritzig: Lasse Deinen abgefüllten Kombucha 1-3 Tage bei Raumtemperatur stehen. Er wird natürliche Kohlensäure entwickeln. Danach sollte er in den Kühlschrank wandern. Auch wenn Glas sicher das beste Material für Deine Kultur ist, kannst Du zur Not auch Plastikflaschen nutzen. Kombucha kann explosiv sein – dank der Kohlensäure. Plastikflaschen dehnen sich aus und Du kannst ein Gefühl bekommen für die Vorgänge. Dein Kombucha ist im Kühlschrank mindestens 1 Monat haltbar. Weitere Tipps und Tricks wie Du in Deinen Kombucha Kohlensäure bekommst findest Du hier!
  1. Mache frischen Kombucha: Wasch Dein Behältnis. Nimm einen Deiner SCOBYs und die Starterflüssigkeit und fang von vorne an. Viel Erfolg! 

6 Tipps für besseren Kombucha

  1. Wie man das Gefäß richtig abdeckt: Nutze kein zu grobmaschiges Material. Geschirrtücher sind klasse und auch Küchenrolle. Nutze unbedingt ein Gummi um das Tuch oder das Papier zu fixieren. Sonst krabbeln die Gärfliegen einfach von unten in das Gefäß.
  2. Mehr Kombucha brauen: Nutze größere Gefäße. Behalte aber das Verhältnis wie im Rezept angegeben einfach bei. Beachte auch, dass größere Mengen Kombucha auch mal länger dauern können.
  3. Ruhepause für den SCOBY: Du fährst in den Urlaub? Der Scoby kann sich wunderbar einige Wochen in normalem Kombucha halten. Der wird Dir zwar nicht mehr schmecken, weil er zu essighaltig wird, aber Deinem Scoby geht es gut. Verschließe das Gefäß am besten richtig, wenn du den Fermentationsprozess stoppen willst. Ohne Sauerstoff ruht Dein Scoby.
  4. Andere Tee-Optionen: Du kannst nicht nur mit Schwarztee arbeiten. Auch wenn Dein Teepilz diesen Tee liebt. Von echtem Tee kannst Du auch grünen Tee, weißen Tee, Oolong oder Pu-Erh wählen. Aber auch Kräutertees wie Hibiskus funktionieren. Es sollte aber immer ein Großteil echter Tee sein (Also von der Teepflanze), da die enthaltenen Stickstoffe die Nährstoffe für Deinen SCOBY bilden. Lass die Finger von zu öligen Tees oder Tees mit künstlichen Aromen. In diesem Artikel „Was ist der beste Tee..“ gehen wir noch Mal auf die verschiedenen Teesorten ein.
  5. Der richtige Aufbewahrungsort: Bewahre Deine Gefäße unbedingt außerhalb der direkten Sonneneinstrahlung auf. Also keine Fensterbank – Die guten Bakterien mögen es dunkel und warm!
  6. Sei vorsichtig mit Deinem SCOBY: Vermeide Kontakt zu Metall. Er färbt sich nicht nur geschmacklich ab, sondern reagiert mit Deinem Scoby und schadet ihm. Eine Ausnahme ist rostfreier Edelstahl.

Wenn Du ein Kombucha Meister werden willst, schaue Dir auch dieses Kombucha FAQ an.

Trau‘ Dich und sammel Erfahrungen! Du hast noch Fragen? Dann schreibe sie jetzt in die Kommentare!

 

Quellenverzeichnis
  1. Aloulou, Ahmed; Hamden, Khaled; Elloumi, Dhouha; Ali, Madiha Bou; Hargafi, Khaoula; Jaouadi, Bassem et al. (2012): Hypoglycemic and antilipidemic properties of kombucha tea in alloxan-induced diabetic rats. In: BMC complementary and alternative medicine 12, S. 63. DOI: 10.1186/1472-6882-12-63.
  2. Bauer-Petrovska, Biljana; Petrushevska-Tozi, Lidija (2001): Mineral and water soluble vitamin content in the Kombucha drink. In: International Journal of Food Science & Technology 35 (2), S. 201–205. DOI: 10.1046/j.1365-2621.2000.00342.x.
  3. Chakravorty, Somnath; Bhattacharya, Semantee; Chatzinotas, Antonis; Chakraborty, Writachit; Bhattacharya, Debanjana; Gachhui, Ratan (2016): Kombucha tea fermentation: Microbial and biochemical dynamics. In: International Journal of Food Microbiology 220, S. 63–72. DOI: 10.1016/j.ijfoodmicro.2015.12.015.
  4. Chen, C.; Liu, B. Y. (2001): Changes in major components of tea fungus metabolites during prolonged fermentation. In: Journal of Applied Microbiology 89 (5), S. 834–839. DOI: 10.1046/j.1365-2672.2000.01188.x.
  5. Deng, Ruitang (2012): A review of the hypoglycemic effects of five commonly used herbal food supplements. In: Recent patents on food, nutrition & agriculture 4 (1), S. 50–60.
  6. Dufresne, C.; Farnworth, E. (2000): Tea, Kombucha, and health: a review. In: Food Research International 33 (6), S. 409–421. DOI: 10.1016/S0963-9969(00)00067-3.
  7. Dutta, Debasree; Gachhui, Ratan (2007): Nitrogen-fixing and cellulose-producing Gluconacetobacter kombuchae sp. nov., isolated from Kombucha tea. In: International journal of systematic and evolutionary microbiology 57 (Pt 2), S. 353–357. DOI: 10.1099/ijs.0.64638-0.
  8. Gharib, Ola A. (2014): Effect of kombucha on some trace element levels in different organs of electromagnetic field exposed rats. In: Journal of Radiation Research and Applied Sciences 7 (1), S. 18–22. DOI: 10.1016/j.jrras.2013.11.002.
  9. Gharib, Ola Ali (2009): Effects of Kombucha on oxidative stress induced nephrotoxicity in rats. In: Chinese medicine 4, S. 23. DOI: 10.1186/1749-8546-4-23.
  10. Jayabalan, R.; Marimuthu, S.; Swaminathan, K. (2007): Changes in content of organic acids and tea polyphenols during kombucha tea fermentation. In: Food Chemistry 102 (1), S. 392–398. DOI: 10.1016/j.foodchem.2006.05.032.
  11. Jayabalan, Rasu; Malini, Kesavan; Sathishkumar, Muthuswamy; Swaminathan, Krishnaswami; Yun, Sei-Eok (2010): Biochemical characteristics of tea fungus produced during kombucha fermentation. In: Food Science and Biotechnology 19 (3), S. 843–847. DOI: 10.1007/s10068-010-0119-6.
  12. Jayabalan, Rasu; Marimuthu, Subbaiya; Thangaraj, Periyasamy; Sathishkumar, Muthuswamy; Binupriya, Arthur Raj; Swaminathan, Krishnaswami; Yun, Sei Eok (2008): Preservation of Kombucha Tea—Effect of Temperature on Tea Components and Free Radical Scavenging Properties. In: Journal of Agricultural and Food Chemistry 56 (19), S. 9064–9071. DOI: 10.1021/jf8020893.
  13. Malbaša, Radomir V.; Lončar, Eva S.; Vitas, Jasmina S.; Čanadanović-Brunet, Jasna M. (2011): Influence of starter cultures on the antioxidant activity of kombucha beverage. In: Food Chemistry 127 (4), S. 1727–1731. DOI: 10.1016/j.foodchem.2011.02.048.
  14. Phan, T. G.; Estell, J.; Duggin, G.; Beer, I.; Smith, D.; Ferson, M. J. (1998): Lead poisoning from drinking Kombucha tea brewed in a ceramic pot. In: The Medical journal of Australia 169 (11-12), S. 644–646.
  15. Reiss, Jürgen (1994): Influence of different sugars on the metabolism of the tea fungus. In: Zeitschrift für Lebensmittel-Untersuchung und -Forschung 198 (3), S. 258–261. DOI: 10.1007/BF01192606.
  16. Sai Ram, M.; Anju, B.; Pauline, T.; Dipti, P.; Kain, A. K.; Mongia, S. S. et al. (2000): Effect of Kombucha tea on chromate(VI)-induced oxidative stress in albino rats. In: Journal of ethnopharmacology 71 (1-2), S. 235–240.
  17. Teoh, Ai Leng; Heard, Gillian; Cox, Julian (2004): Yeast ecology of Kombucha fermentation. In: International Journal of Food Microbiology 95 (2), S. 119–126. DOI: 10.1016/j.ijfoodmicro.2003.12.020.
  18. Yang, Zhi-Wei; Ji, Bao-Ping; Zhou, Feng; Li, Bo; Luo, Yangchao; Yang, Li; Li, Tao (2008): Hypocholesterolaemic and antioxidant effects of kombucha tea in high-cholesterol fed mice. In: J. Sci. Food Agric. 89 (1), S. 150–156. DOI: 10.1002/jsfa.3422.

Foto: © depositphotos.com/dewald@dewaldkirsten


1 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 51 vote, average: 5,00 out of 5 (1 votes, average: 5,00 out of 5)
You need to be a registered member to rate this.
Loading...

83 Comments

  1. […] und ein absolutes Performance-Getränk, das übrigens auch die Aufnahme von Magnesium erhöht, ist Kombucha. Dabei handelt es sich um einen fermentierten Tee, der im rohen Zustand Unmengen an […]

  2. Marion 28/02/2017 um 20:28 Uhr - Antworten

    Hallo kann ich auch Jiagoulan oder grünen Tee verwenden? Wie geht das in Rohkost Qualität? Kann ich den Tee auch in der Sonne ziehen lassen? Ich lebe in Spanien.
    LG Marion

    • fairment 07/03/2017 um 12:13 Uhr - Antworten

      Hallo Marion,

      grüner Tee funktioniert fantastisch! Wer darauf besteht, kann den Tee auch nicht kochen, sondern 1 Tag kalt im Wasser ziehen lassen – hier muss man jedoch aufpassen, mit Fehlbesiedlung und Kontamination. Jiagoulan würde ich als Zusatz verwenden, nicht pur ansetzen. Was sollte dagegen sprechen Tee in der Sonne ziehen zu lassen?

      LG Viktor

  3. Kerstin 04/03/2017 um 11:27 Uhr - Antworten

    Super, vielen Dank für die Anleitung! Heute wird der erste Scoby angesetzt, seit bestimmt 10 Jahren ? Viele Grüße, Kerstin

    • Mia Miesterfeld 15/03/2017 um 15:42 Uhr - Antworten

      Top, Kerstin! Freut uns, dass du den Kombucha wieder entdeckt hast.

  4. marianna 17/03/2017 um 15:20 Uhr - Antworten

    Kann ich den von euch gekauften Scoby gleich in 4 l Tee ansetzen oder ist er dafür zu klein? lg Marianna

    • fairment 01/04/2017 um 20:30 Uhr - Antworten

      Hallo Marianna,

      Du kannst ihn auch in 4 Liter Tee ansetzen. Die Flüssigkeit ist sogar vital genug, um gleich für 5 Liter zu reichen, aber die meisten setzen am Anfang erstmal 3 Liter an. Mit der Flüssigkeit geht es dann auch besonders schnell. Man möchte ja am Anfang auch schnell von dem köstlichen Getränk trinken!

      Probiotische Grüße

      Dein Fairment Team

  5. Claudia van Ruiten 22/03/2017 um 14:01 Uhr - Antworten

    Also ich habe gerade meinen ersten Kombucha hier in Zimbabwe (mit eurem Scooby) in Flaschen gefüllt. SUPER! Hat alles geklappt wie beschrieben und schmeckt auch so. Nun eine Frage betr. der des Wachstums des Scooby. Der nun 2. kleine Scooby wächst der noch, so das ich den für den nächsten Ansatz bzw 2. parallel nehmen kann?

    • fairment 01/04/2017 um 20:28 Uhr - Antworten

      Hi Claudia,

      ja, der zweite Teepilz wächst langsam zu stattlicher Größe heran, so dass Du ihn für einen zweiten parallelen Ansatz nutzen kannst.

      Viele Grüße

      Leon

  6. Aron 27/03/2017 um 16:16 Uhr - Antworten

    Sollte der SCOBY immer in der reinen Tee/Zucker/Ansatzflüssigkeit fermentieren, oder könnte ich da auch datteln, feigen etc zugeben? Hab das bei wasserkefir öfter so gemacht, mit tollen geschmacklichen Ergebnissen.

    • fairment 01/04/2017 um 20:28 Uhr - Antworten

      Hallo Aron. Der Standard ist ein Tee/Zucker-Gemisch für die erste Fermentation. In der Zweitfermentation (siehe hier: https://fairment.de/kombucha-zweitfermentation/ ) sind Dir keine Grenzen gesetzt von der geschmacklichen Vielfalt. Du hast also nach 8-10 Tagen ein köstlichen Getränkt, gerne auch mit Feigen/Dattel-Geschmack!

  7. Kombucha - Zuckermonster 05/04/2017 um 17:12 Uhr - Antworten

    […] Hier und hier gibt es eine genaue Anleitung. Ich zeig‘ euch, wie einfach es mit dem Set von Fairment geht. Sie haben an alles gedacht, und man kann direkt loslegen! […]

  8. Isabella 13/04/2017 um 16:06 Uhr - Antworten

    hallo,
    kann ich als Ansatz für neuen Kombucha z.B. auch den Carpe Diem Kombucha benutzen, den es bei DM zu kaufen gibt?
    Liebe Grüße
    Isabella

    • fairment 14/04/2017 um 23:00 Uhr - Antworten

      Liebe Isabella,

      als neuer Ansatz dient immer "echter" unpasteurisierter Kombucha. Bei Carpe Diem steht hinten drauf das er pasteurisiert wurde. Dadurch sind die Mikroorganismen tot. Du kannst aber gerne unseren Kombucha als Ansatzflüssigkeit benutzen 🙂

  9. Monika 28/04/2017 um 07:17 Uhr - Antworten

    hallo Fairment-Team, ich finde das unheimlich interessant, das reizt mich richtig und es "bitzelt" in den Fingern. ich habe nur eine Frage: wie warm darf der Ansatz stehen? Ich habe eine Dachwohnung und bei mir kann's im Sommer schon mal 28-30Grad haben. Packt der Pilz das??

    • fairment 02/05/2017 um 23:00 Uhr - Antworten

      Hi Monika! Vielen Dank für Deine Frage. Glückwunsch zu den tropischen Temperaturen in Deiner Wohnung 🙂 Spaß beiseite. Je wärmer, desto eher sind die Hefen aktiv. Auf Dauer kann es bei über 30 Grad zu einem Ungleichgewicht zwischen Hefen und Bakterien kommen. Aber 28-30 Grad sind völlig ok. Dein Kombucha wird wahrscheinlich sehr kräftig schmecken aus unserer Erfahrung. Um 23-25 Grad wird er eher etwas milder. Viel Vergnügen! Prost, probiotische Grüße, Dein Fairment Team

  10. markus 02/05/2017 um 23:47 Uhr - Antworten

    hallo, kann man anstelle Rohrohrzucker auch Kokosblütenzucker benutzen?

    • fairment 11/08/2017 um 14:02 Uhr - Antworten

      Lieber Markus,

      danke für deine Frage. Natürlich kannst du auch Kokosblütenzucker nehmen. Das hat sogar den Vorteil das Kokoblütenzucker viele gute Mineralien enthält. Also win win Situation für dich 😉

  11. Monika 05/05/2017 um 07:09 Uhr - Antworten

    Hallo Fairment-Team, habe da noch eine Frage zum Thema Tee. Ich bin Tee-Trinker und habe alle möglichen Tee's zuhause. Grün-Tee, Schwarztee auch aromatisiert mit Früchten und Blüten, kann ich die für den Ansatz auch verwenden oder sollte ich reinen Tee verwenden? Und wie siehts mit Früchtetee und Kräutertee aus brauchen die einen Anteil Grüntee?

    vielen Dank schon mal für die Antwort

    Monika

    • fairment 11/08/2017 um 14:07 Uhr - Antworten

      Liebe Monika,

      hast du schon unseren Tee-Artikel gelesen? Den findest du hier:

      https://fairment.de/beste-tee-fuer-kombucha/

      Um deine Frage gleich zu beantworten. Du kannst sowohl grünen, schwarzen, als auch Kräutertees verwenden. Achte dabei aber das keine künstlichen Aromen enthalten sind. Diese schaden den Teepilz. Um auf Nummer sicher zu sein nehme immer ein Teil grün und oder schwarzen Tee wenn du Früchtetee und Kräutertee zubereitest. Somit bekommt dein Kombucha alle wichtigen Nährstoffe 🙂

  12. Claudia 12/05/2017 um 00:21 Uhr - Antworten

    Hallo!

    Habt Ihr Erfahrungen von Menschen mit Histaminintoleranz?
    Dürfen diese das überhaupt trinken? Oder unterstützt das Getränk eher die
    Wiederherstellung der Darmflora und somit die Heilung?

    • fairment 11/08/2017 um 14:17 Uhr - Antworten

      Liebe Claudia,

      Kombucha enthält durch die Gärung selbst Histamin. Daher musst du sehr Vorsichtig sein. Teste dich selber aus ab wann du kein Kombucha mehr verträgst. Paul Seelhorst unser Chef Alchemist hatte auch eine Histaminintolleranz und durch ein gesunden Lifestyle und der artgerechten Ernährung kann er Kombucha trinken ohne Ende ^^

  13. Claudia Thieme 08/06/2017 um 08:26 Uhr - Antworten

    Hallo Fairmanet-Team,

    ich habe gerade schon den vierten Ansatz mit dem ersten Scoby von euch vorbereitet. Muss ich nach dem fünften Ansatz den Scoby ensorgen? Bei jedem Fermentierprozes bildet sich obenn eine sehr flacher großer neuer Scoby. Ist das schon ein vollwertiger für einen eigenen Ansatz? Kann ich in einem extra Ansatz auch nur einen Scoby züchten?
    Vielen Dank für die Beantwortung meiner vielen Fragen.
    Herzliche Grüße
    Claudia

    • fairment 11/08/2017 um 14:28 Uhr - Antworten

      Liebe Claudia,

      hehe super Frage von dir. Ja du kannst ein extra Ansatz nur für die Scoby-Züchtung verwenden. Oder du wartest halt nach der Ernte ein paar Tage länger bis der flache Teepilz dicker geworden ist 🙂

  14. Brigitte 25/06/2017 um 15:52 Uhr - Antworten

    Was mache ich denn mit dem Baby-Scooby? Kann ich ihn einfach in den nächsten Ansatz mit dazu geben? Für einen neuen Ansatz (2 l) mit dem Baby-Scooby ist er doch noch viel zu klein? Oder? Kann ich den Ansatz mit den zwei Scoobys überhaupt trinken?

    Mein Körper erinnert mich jedesmal rechtzeitig an das nächste Glas Kombucha. Ich habe richtig Appetit darauf.

    • fairment 27/09/2017 um 15:15 Uhr - Antworten

      Ja du kannst 2 Ansätze machen oder den neuen Scoby in Smoothies mit reintun oder als Dünger verwenden. Schau doch mal unsere anderen Blogartikel für an und lass dich inspirieren 🙂

  15. Alessia 16/07/2017 um 16:31 Uhr - Antworten

    Hallo Fairment-Team!
    Wir wollen Kombucha für ein paar Monaten stilllegen. Wie sollen wir ihn aufbewahren?
    Vielen Dank.

    • fairment 27/09/2017 um 15:16 Uhr - Antworten

      Schau doch mal in unseren Blog vorbei. Da ist eine Anleitung für Kombucha Hotel mit bei 😉

  16. Ilsebilse 25/07/2017 um 19:01 Uhr - Antworten

    hallo zusammen,

    dummerweise ist keine Flüssigkeit mehr in meinem Kombuchagefäß, aber er riecht wie immer sieht auch noch gut aus.

    was kann ich tun????????????????

    frischen Tee mit Zucker und Essig für einen neuen Ansatz zubereiten?

    liebe Grüße

  17. Katharina 31/07/2017 um 12:20 Uhr - Antworten

    Hallo,,
    Ist es möglich den ersten Batch Kombucha mit Xylit/Brikenzucker anzusetzen?
    Danke lieben Gruß

    • fairment 11/08/2017 um 16:49 Uhr - Antworten

      Hallo Katharina,

      die Hefen im Kombuchapilz wollen echte Glukose und Fruktose verstoffwechseln und können mit solchen Kunstprodukten nichts anfangen. Wenn Du weniger Zucker willst, dann fermentiere einfach ca. 3 Wochen und strecke das Ergebnis z.B. mit Mineralwasser und einem Spritzer Zitrone. Ein köstlicher Kombucha-Longdrink!

  18. Martina 06/08/2017 um 15:14 Uhr - Antworten

    Hallo liebes Fariment-Team
    ich habe meine ersten Kombucha mit eurem Starter- Set hergestellt.
    Ist alles soweit gut gelaufen, er schmeckt auch Köstliche.
    Ich habe nur ein Problem es hat sich kaum Kohlensäure gebildet.
    Obwohl sich es genau so gemacht habe wie in der Anleitung beschreiben.
    Muss ich den Kombucha jetzt weg schütten?

    • fairment 27/09/2017 um 15:22 Uhr - Antworten

      Nein auf gar keinen Fall! Wenn zu wenig Kohlensäure einfach etwas Obst mit in die Zweitfermentation rein tun. Wir haben dafür auch schon einen Blogartikel erstellt. Schau dich mal um 🙂

  19. Kevin 07/08/2017 um 04:31 Uhr - Antworten

    Hallo,

    ich habe eine Frage zum Rezept. Ihr schreibt, dass man 1L Wasser kochen und darin den Tee ziehen lassen soll. Den fertigen Tee dann mit 100ml Starterflüssigkeit und den Scboy füttern und ihn in ein 3L Behälter geben. Wird der Behälter, der ja jetzt mit 1,1L gefüllt ist mit Wasser auf 3L aufgefüllt, oder wie funktioniert das genau? Bin gerade ein wenig verwirrt.

    Viele Grüße,
    Kevin

    • fairment 11/08/2017 um 16:47 Uhr - Antworten

      Hi Kevin,

      fast richtig 🙂 Auf den fertigen Tee (1 Liter) werden nochmal 2 Liter kaltes Wasser gegeben (dadurch kühlt der Tee schnell ab) und darein dann die Starterflüssigkeit mit dem Kombuchapilz. Also erste Tee, dann Wasser, dann Starterflüssigkeit, dann Kombuchapilz. So musst Du nicht ewig warten, bis der Tee Zimmertemperatur hat! Ein kleiner Trick also …

  20. Luise Neufeld 19/08/2017 um 21:32 Uhr - Antworten

    Hallo.
    Seit zwei Ansätzen wird kein zweiter Pilz produziert. Es ist immer nur der eine in dem Tee. Welche Ursachen kann das haben?
    Lieben Gruß
    Luise

    • fairment 27/09/2017 um 15:25 Uhr - Antworten

      Wenn der Teepilz immer oben schwimmt dann produziert er nur sehr selten einen neuen. Wenn du wirklich einen neuen haben willst dann stupse ihn mal runter so das er tauchen geht. Dann entsteht oben ein neuer 😉

  21. Manuela 20/08/2017 um 15:13 Uhr - Antworten

    Hallo, ich glaube die Frage von Kevin bezog sich auf die Größe des Gefäßes. Bei 3 Liter Tee und 300 ml Ansatzflüssigkeit und Pilz reicht kein 3 Liter Gefäß mehr.

  22. Gregor 24/08/2017 um 09:01 Uhr - Antworten

    Hi,

    habe meinen Scoby in 3 Litern schwarzen Tee mit 12 Löffeln braunem Rohrzucker gelegt, nachdem ich eure Starterflüssigkeit hinzugefügt habe. Der Pilz ist kurze Zeit nach dem ich ihn auf die Wasseroberfläche gesetzt habe, auf den Grund des Gefäßes gesunken. Das war vor 2 Tagen. Normalerweise würde der Scoby jetzt ja einen neuen Scoby an der Oberfläche bilden. Nach oben gehende Fäden kann ich aber nicht erkennen. Ist er nun hinüber? 🙁

    • fairment 27/09/2017 um 15:29 Uhr - Antworten

      Nein der ist nicht hinüber. Bis ein neuer komplett entsteht kann es auch mal 2 Wochen lang dauern 🙂

  23. […] Zugegeben, die Produkte von Fairment sind nicht neu, aber sie begeistern uns nach wie vor. Ich weiß nicht, ob ihr die herkömmlichen Kombuchaprodukte aus dem Supermarkt kennt, die zwar ein leicht eigenes Geschmacksprofil aufweisen, aber darüber hinaus ziemlich öde sind. Vor allem, wenn ihr mal die Sorten von Fairment gekostet habt. Gesund, lecker, roh, bio und voller winziger Mikroorganismen – wir stehen da echt sehr drauf! Wer Bock hat, kann sich übrigens auch selbst daran probieren sein Kombucha daheim zu produzieren. Eine Anleitung gibt es hier. […]

  24. MIa Braun 22/09/2017 um 14:09 Uhr - Antworten

    Hallo an alle Erfahrenen,

    wie füllt Ihr die Flaschen ab, ohne die Hälfte des Kombuchas zu verschütten?
    Ich stelle mir das gerade schwierig vor den 4 Liter Eimer zu stürzen und den Trichter ohne Sauerei zu treffen:-))

    Vielleicht habt Ihr da eine gute Herangehensweise entwickelt und seid bereit diese mit mir zu teilen….

    Mit bestem Dank
    Mia

    • fairment 27/09/2017 um 15:37 Uhr - Antworten

      Ehrlich gesagt bist du die erste die diese Schwierigkeit hat 😀

      Einfach etwas vorsichtig sein 😉

  25. Gisela 24/09/2017 um 14:50 Uhr - Antworten

    Hallo Ihr tollen Fairment Künstler,
    wird die Starterflüssigkeit nach der Gesamtmenge berechnet, oder nach der des ersten Teeansatzes? Ihr schreibt , dass man einen Liter Tee ansetzt und mit 100ml Starterflüssigkeit ins Glas gießt. Die ganze Menge wird dann auf 3 l aufgefüllt. Ich habe bisher immer 450ml Starterflüssigkeit genommen, weil in der schriftlichen Anleitung 15% Staeterflüssigkeit angegeben ist. Ist das dann gar nicht nötig?
    Und reicht dem Scooby im Hotel der fertige Komucha, oder braucht er noch mehr Zucker?
    Kann die Hotelflüssigkeit dann wieder als Starterflüssigkeit genutzt werden, oder hat die dann ausgedient?
    Wie lange braucht der neue Scooby, bis er alleine zu Freunden umziehen kann?
    Danke für Euer tolles Engagement!!!!!
    Liebe Grüße aus Hamburg
    Gisela

    • fairment 12/12/2017 um 12:34 Uhr - Antworten

      Hallo Gisela,

      gute Fragen!

      1. Die Menge der Startflüssigkeit richtet sich nach dem Gesamtansatz. 10-15% der gesamten Teemenge. Bei 3 Litern also 300 bis 450 ml, je nachdem wir sauer sie ist.
      2. Wenn das Hotel im Kühlschrank steht ist fertiger Kombucha optimal.
      3. Die Hotelflüssigkeit kann man danach auch zum starten nehmen, ja.
      4. Wann der SCOBY das Elternhaus verlässt bleibt dir überlassen. Er sollte nur nicht zu schmächtig sein.

      Liebe Grüße

      Fairment

  26. Mia Braun 09/10/2017 um 08:58 Uhr - Antworten

    Hallo,

    in der Urlaubsphase (3 Wochen) soll der Scoby bei Zimmertemperatur lagern oder im Kühlschrank?

    Danke für eine kurze Info

    LG
    Mia

    • fairment 12/12/2017 um 12:15 Uhr - Antworten

      Hallo Mia,

      bei 3 Wochen Urlaub empfehlen wir immer den Kombucha mit viel Zucker neu anzusetzen. Dann kann man sich nach seiner Rückkehr auf tollen selbstgemachten Kombucha-Essig freuen! Damit kann man dann zB Salate garnieren oder diesen verdünnt mit Wasser, Tee oder Saft genießen. Zudem hat man eine tolle potente Startflüssigkeit für den nächsten Ansatz inklusive eines dicken SCOBYs.

      Also der Kombucha freut sich auf deinen Urlaub 😉

      Liebe Grüße

      Fairment

  27. Klaudia Zoidl 30/11/2017 um 13:23 Uhr - Antworten

    Hallo liebes Team,
    ich habe jetzt den Scoby abgefüllt den ich vor 6 Tagen laut Anleitung ins Glas gegeben habe.
    Leider schmeckt er sauer, was habe ich falsch gemacht ?
    Lg. Klaudia

    • fairment 12/12/2017 um 11:49 Uhr - Antworten

      Hallo Klaudia,

      du meinst bestimmt den Kombucha?! Als SCOBY bezeichnet man auch gerne den Teepilz. Kombucha muss übrigens sauer sein. Sollte er dir zu sauer sein, dann musst du kürzer fermentieren oder verdünnen. Für den ersten Ansatz ist das aber normal.
      Liebe Grüße

      Fairment

  28. Raymond 11/12/2017 um 12:29 Uhr - Antworten

    Guten Tag
    hat schon jemand Kambutscha in einem Getränkespender 8 Liter mit Zapfhahn angesetzt? Ist das Silikon beim Zapfhahn ein Problem. Mir würde die Menge grad so gut passen.
    Kann ich beim erst Ansetzen den PH mit Essig senken damit der Scobi sich wohlfühlt.
    Danke für euer Tips.

    • fairment 12/12/2017 um 11:44 Uhr - Antworten

      Hallo Raymond,

      gute Frage. Auf wir benutzen privat zum teil Gläser mit Abzapfhahn. Auch dort ist ein Silikonring verarbeitet. Wichtiger ist es darauf zu achten, dass der Hahn aus Edelstahl ist.
      Eine Ansäuerung mit Essig ist nur im Notfall zu empfehlen. Man wirkt auf die Balance der Kultur ein. Solltest du dich doch dafür entscheiden, nimm am besten unpasteurisierten echten Essig.
      Viel Erfolg und liebe Grüße

      Fairment

  29. meral Saka 18/12/2017 um 11:32 Uhr - Antworten

    Hallo,
    habe statt 1 Liter Wasser leider 2 Liter Wasser benutz 🙁
    Kann ich meinen Scoby noch retten?
    LG

    • Viktor Baisel 09/02/2018 um 10:06 Uhr - Antworten

      Hallo,

      muss dein Scoby denn gerettet werden? Rezepte sind ja nicht mehr als gute Erfahrungen, die man beim Probieren gemacht hat. 1 Liter Wasser mehr, wird deinen Scoby schon nicht umbringen. Es dauert alles ein wenig länger vielleicht! Keine Panik.

  30. jochen 20/02/2018 um 10:00 Uhr - Antworten

    Hallo.
    Ich habe kleine schimmel stellen auf meinem kombucha.
    Nun habe ich recherchiert und gelesen das ich alles am besten wegkippe, das werde ich auch machen. Muss mir also einen neuen scoby organisieren. Nun meine Frage:
    welchen essig kann ich am besten verwenden? Darf es zum reinigen des Glases auch Essigessenz sein und was nehme ich am besten um ein saures milieu zu bekommen für meinen neuen ansatz? auch Essigessenz oder ist das zu aggressiv?

    lg =)

    • Alex Mia Dowida A\'morsch 04/04/2018 um 10:57 Uhr - Antworten

      Zum Reinigen ist Essenz super. Wenn du was in den Ansatz hinzugeben musst, dann besser normalen Essig. Wenn du aber einen neuen Pilz erhältst, bekommst du auch neue Ansatzflüssigkeit. Dann brauchst du keinen Essig hinzugeben.

  31. Wolfgang 20/02/2018 um 11:25 Uhr - Antworten

    Hallo!
    Hab einen Kombucha seit 15 Jahren…wäre es sinnvoll ihn durch einen Neuen zu ersetzen?
    Mit dem Tee von Euch schmeckt er jedenfalls noch super.
    Hätte auch Interesse mal ein Jun zu versuchen. Oder ist es besser das eine oder das andere nur zu machen, damit die Backis sich nicht vermischen? Oder ist es egal?

    • Alex Mia Dowida A\'morsch 04/04/2018 um 10:55 Uhr - Antworten

      Hallo Wolfgang,

      ich sehe keinen Grund deinen treuen Scoby durch einen neuen zu ersetzen, das wäre nicht fair 😉 Jun ist auch sehr spannend und kann problemlos neben dem Kombucha gehalten werden.

    • Jessi 15/06/2018 um 13:04 Uhr - Antworten

      Seit 15 Jahren !?! Ich dachte gelesen zu haben, dass man den Scoby nach ca 5 Ansätzen austauschen sollte, weil er dann "zu alt" ist ?! Kann ich meinen Scoby echt so lange benutzen ?

  32. jockel 01/03/2018 um 21:16 Uhr - Antworten

    Ich habe eine Einzimmer- Wohnung, habe daher nicht genügend platz um meinen Kombucha irgendwo geschützt zu lagern. Gibt es noch irgendeine Möglichkeit um ihn wenigstens ausreichend vor Kochdämpfen zu schützen? Habe das glas in eine Schachtel gestellt und wenn ich Koche lege ich immer zusätzlich noch ein Handtuch darüber.

    • fairment 09/03/2018 um 12:46 Uhr - Antworten

      Lieber Jockel,

      das ist schon mal gut wie du ihn schützt. Du kannst auch versuchen das Glas soweit wie möglich vom Küchenfeld fern zu halten. Hast du einen warmen Keller? Dort könntest du ihn auch lagern.

      LG Jean von Fairment

  33. Johanna Birner 03/03/2018 um 17:46 Uhr - Antworten

    Hi, mein Scoby ist im Külschrank leider schimmelig geworden. Befürchte er war nicht gut genug verschlossen in einem Plastikbehälter. Schimmel hab ich abgewaschen, sieht wie neu aus, verwenden kann ich ihn aber nicht mehr befürchte ich. Was meint ihr?
    Danke

    • fairment 09/03/2018 um 12:32 Uhr - Antworten

      Liebe Johanna,

      wie sah denn der Schimmel aus? Wir haben einen Blogartikel zu Schimmel geschrieben. Lies dir den mal durch. Bei richtigem Schimmel sollte der Ansatz richtig sauer werden damit der Schimmel nicht mehr arbeiten kann. Den Scoby sollte aber entsorgt werden und gebe mal einen kräftigen Schuss Apfelessig hinzu.

      LG Jean von Fairment

  34. Philipp 14/03/2018 um 19:51 Uhr - Antworten

    Hallo kann ich auch zwei Pilze in einem Gefäß ansetzen.
    Gruss Philipp

    • Alex Mia Dowida A\'morsch 04/04/2018 um 10:43 Uhr - Antworten

      Hallo Philipp,

      na klar, auch drei oder vier. Aber reicht dir nicht einer? Wesentlich schnell funktioniert die Fermentation dann nicht 🙂

  35. Willy 19/03/2018 um 20:22 Uhr - Antworten

    Hallo.
    Kann man den Jun Kombucha mit Rohrohrzucker und Sevha Grüntee füttern?
    Oder mag er nur Honig?
    Gruß, Willy

    • Alex Mia Dowida A\'morsch 04/04/2018 um 10:40 Uhr - Antworten

      Hallo Willy,

      die Jun Kulturen sind an Honig gewöhnt. Möchte man Zucker benutzen lieber auf einen normalen Teepilz zurückgreifen oder den JUn langsam umgewöhnen und gut beobachten!

  36. Sylke 28/03/2018 um 12:22 Uhr - Antworten

    Hallo Kombucha Freunde , ich habe meinen Teepilz 5€× erfolgreich vermehrt. Nun entstehen nur noch Blubberblasen und dünnes glibbriges Gewebe welches nicht wie ein Teepils aussieht. Der alte Pilz ist sehr dunke lund dick , sieht aus wie eine verbrauchte Placenta : ) Brauche ich einen Neuen???

    • Alex Mia Dowida A\'morsch 04/04/2018 um 10:50 Uhr - Antworten

      Hallo Sylke,

      schick uns doch ein Bild von deinem Ansatz per email. Dann schauen wir uns dann mal an und melden uns bei dir.

  37. Geli 09/04/2018 um 22:51 Uhr - Antworten

    Mein erster Kombuchaansatz war Essig, im wahrsten Sinne des Wortes, aber ich gebe ja nicht auf, also habe ich meinen zweiten Versuch gemacht, mit einem Teil vom "Essig" und ich bin begeistert. Es schmeckt total lecker, ich habe Honig und Rohrzucker genommen und es hat einen leichten Pfirsichgeschmack. Mittlerweile habe ich auch schon einen zweiten Scoby, den lass ich aber auch im Ansatz, weil ich gerade nicht weiß wohin damit und mir drei Liter bis zum nächsten Ansatz reichen.

    Gibt es eigentlich ein richtiges Forum, wo man sich untereinander austauschen kann?

  38. […] ausführliche Anleitung wie man Kombucha macht mit Fotos und jeder Menge tollen Tipps gibt es auf der […]

  39. Simone 17/04/2018 um 09:45 Uhr - Antworten

    Guten Morgen. Eine kurze Frage: Ich habe eine Fruktoseintoleranz und verwende daher wenig normalen Zucker und greife hier bei vielen Dingen auf Reissirup zurück. Funktioniert der Scoby auch mit Reissirup?

    • victoribacter 29/05/2018 um 10:49 Uhr - Antworten

      Ja, funktioniert auch!

  40. […] hier klicken. Du willst wissen, wie man Kombucha selber macht? Lies es bei den Jungs von Fairment hier […]

  41. Agathe 26/05/2018 um 00:56 Uhr - Antworten

    Könnt ihr mir veraten warum das deutsche und das “englischsprachige” grundrezept sich so extrem unterscheiden? Wir nehmen 8 g Tee auf 1 L. In alle anderen Rezepten heisst es aber 2 EL Tee auf knapp 4 L wasser. Ich kann mir diesen riesen unterschied nicht erklären. Und was ist der vor/nachteil der verschiedenen rezepten. Mit freundlichen Grüßen

    • victoribacter 29/05/2018 um 10:23 Uhr - Antworten

      Hallo Agathe,

      diese Rezepte sind nur Richtlinien. Man kann mehr oder weniger nehmen. In Russland war es sogar üblich nur aus altem aufgebrühtem Tee und Teeresten Kombucha zu machen. Viel Tee ist gut für die Kultur, sie ernährt sich davon. Weniger geht aber auch. Ausprobieren!

  42. Jessi kobek 15/06/2018 um 12:06 Uhr - Antworten

    Hallo, bei mir bildet sich im fertigen Kombucha trotz absieben, nach ein paar Tagen ein kleiner Baby Scoby in der Flasche. Ist das normal ? Und, kann ich den dann wieder in ein Gefäß zum wachsen geben um einen neuen Scoby zu bekommen ?Danke !

  43. Sascha 26/06/2018 um 22:46 Uhr - Antworten

    Ich glaube ich habe meinen Scoby in zu warmes Wasser/Tee gelegt. Woran erkenne ich ob er noch lebt?

    • Dein Fairment-Team 29/06/2018 um 13:45 Uhr - Antworten

      Lieber Sascha,
      daran das er den Tee sauer werden lässt erkennst du es am besten. Da hilft wirklich nur abwarten und Tee/Kombucha trinken. Sollte dennoch nichts nach einer Woche passieren schreib mich an unter der E-Mail-Adresse: briefkasten@fairment.de 🙂

      LG Jean von Fairment

  44. Katy 04/07/2018 um 22:33 Uhr - Antworten

    Liebes fairment Team, habe nun schon ein paar mal Kombucha hergestellt und bin sehr zufrieden. Allerdings sind mir das letzte mal die beiden pilze ( neuer und alter ) zusammen gewachsen. Sie sind jetzt beide im Glas, weil ich dem Pilz nicht weh tun wollte!!! Sieht aber irgendwie nicht so toll aus . Was Kaninchen tun ? Danke im Voraus und liebe Grüße

    • Dein Fairment-Team 06/07/2018 um 16:05 Uhr - Antworten

      Liebe Kaninchen,

      du Katy'st gerne beide auch mit dem Messer oder Schere auseinenader schneide. Das tut dem Pilz nicht weh ;-D

      LG Jean von Fairment

  45. Krausegabriele 15/08/2018 um 10:30 Uhr - Antworten

    Hab jetzt alles durchgesiebt und gereinigt. Schmeckt super.

Hinterlassen Sie einen Kommentar